Sprachen

Wie sich die Wahrnehmung der Stadt durch die digitalen Technologien verändert.

Wie sich die Wahrnehmung der Stadt durch die digitalen Technologien verändert.

In einem ersten Schritt werden aktuelle Konzepte, Technologien und Visualisierungen einer modernen “Stadtkartographie” vorgestellt. Die Konzepte umfassen u.a. webbasierte Mapping-Projekte (z. B. Google Mashups), Projekte zur Bürgerbeteiligung und -agitation mit Hilfe ortsbezogener Services (Location-Based Services) sowie künstlerische, intervenierende Arbeiten. Die (kontinuierliche) Kartierung, ästhetische, interaktiv-dynamische Visualisierung und Bereitstellung urbaner Daten(ströme) ist eine wichtige Basis für Diskussions- und Entscheidungsprozesse in der Stadt.
Wie sich die Lebensweisen und die Beteiligung an den öffentlichen Angelegenheiten verändern.

Wie sich die Lebensweisen und die Beteiligung an den öffentlichen Angelegenheiten verändern.

Vor dem Hintergrund des Klimawandels und des ökologischen Stadtumbaus stehen auch die urbanen Lebensweisen zur Diskussion. Verhaltensänderungen sind notwendig und werden in Nachbarschaftsprojekten, integrierten Mobilitätskonzepten, Verbindungen von Wohnen, Arbeit und Freizeit erprobt. Es entstehen neue Verantwortungsgsgemeinschaften, die durch Informations- und Kommunikationstechnologien unterstützt, gefördert und inspiriert werden. Dabei wird auch das (für die europäische Stadt konstitutive) Verhältnis zwischen öffentlichem und privaten Leben neu justiert.
Wie sich die städtischen Einrichtungen und deren Funktionen ändern.

Wie sich die städtischen Einrichtungen und deren Funktionen ändern.

Gebäude und Institutionen prägten bis in die jüngste Zeit die Stadtkultur: Museen Theater, Konzerthäuser, Bibliotheken, Akademien/Hochschulen, Soziokulturelle Zentren, sowie die Paläste, Parks und Kirchen als Zeugnisse des kulturellen Erbes. Die versteinerte Repräsentanz und funktionale Zuständigkeit der überkommenen Institutionen wird in der Informations- und Netzwerkgesellschaft aufgemischt, verworfen oder umgewertet. In der informationellen Stadt reflektieren „alte“ Bildungs- und Kulturinstitutionen wie Bibliotheken besonders deutlich die Strukturänderungen der Digitalen Gesellschaft.
Wie sich die Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten verändert.

Wie sich die Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten verändert.

Von „oben nach unten“ lässt sich eine Stadt nicht mehr regieren. Vielmehr ist Stadtpolitik von einem komplexen Geflecht von Kompromissen und Kooperationen zwischen Politik/Verwaltung, Wirtschaft und zivilgesellschaftlichen Gruppen geprägt. Die geordneten Bürgerbeteiligungen und Verfahren werden immer wieder „gestört“ durch unvorhergesehene Proteste, Bürgerinitiativen und spontane Empörungen. Sie bringen die Abläufe durcheinander und stellen die formalisierte Partizipation in Frage. Die Informations- und Kommunikationstechnologien sind in beiden Fällen wesentliche Träger und Verstärker von Entwicklungen. Tragen sie auch zu Schnittflächen zwischen Empörung und Partizipation...
Wie soziale Skulpturen die Städte verändern.

Wie soziale Skulpturen die Städte verändern.

Die Künstler (zumindest einige) verlassen die Räume der autonomen Kunst, in denen sich Künstler radikal aber ohne direkte Reibung mit den Grenzen der Gegebenheiten äußern können. Die Interventionisten begnügen sich nicht damit. Sie sind Weltverbesserer und Komplizen des guten Lebens und kreieren unbedingte Augenblicken in Stadträumen.
NEWS
Potsdamer Kongresspreis 2013 !!

Potsdamer Kongresspreis 2013 !!

Unsere Tagung erhält den Sonderpreis des Potsdamer Kongresspreises für eine interdisziplinäre Veranstaltung. Das ist eine wunderbare Auszeichnung für unser spannendes Projekt! (vgl. Pressemeldung der Fachhochschule)
Talks

Talks

Saskia Sassen // THE GLOBAL STREET VS. THE PIAZZA Fabian Kessl // VON WEGEN RAUM DER FREIHEIT: NACH DEM PROJEKT IST VOR DEM PROJEKT! Hanne Seitz // KOMMENTAR: WIE SOZIALE SKULPTUREN DIE STÄDTE VERÄNDERN Stefan M. Seydel / Tina Piazzi // DIE FORM DER UNRUHE. DAS INTERNET ALS STADT. Till Nagel // MAPPING THE URBAN...

Vielen Dank!

Wir bedanken uns bei allen Referentinnen, Referenten, Gästen und Tagungspartnern für die spannende Tagung und das ausgezeichnete kulinarische Angebot, ermöglicht durch unsere Sachsponsoren: Teekampagne, RatioDrink, Braumanufaktur Forsthaus Templin, Neumanns Erntegarten, Brodowin und Märkisch Landbrot!

Online Anmeldung geschlossen

Anmeldungen sind nun nur noch vor Ort im Hans Otto Theater möglich. Bis dann!

Wie schwarz sehen Sie?

Ein partizipatorisches Projekt des Department öffentliche Erscheinungen im Rahmen des „Syntopischen Salons“   Krise überall?! Abstrakt und konkret, in der Finanzwelt, in der Wirtschaft und im Privatleben. In den Medien wird über die Krise berichtet, es wird viel und überall diskutiert, aber was denken die Menschen und wie schätzen sie ihre persönliche Situation ein? Wie...

Die Rätsel der Schiffbauergasse

Hörbar machen, was nicht sichtbar ist: Eine Projektgruppe von acht KulturarbeiterInnen der Fh Potsdam hat es sich zum Ziel gemacht, das Gelände der Schiffbauergasse zum Sprechen zu bringen. Unter Anleitung der Künstlergruppe LIGNA erstellen die Studenten Audiominiaturen, die im Rahmen der Tagung am 13 Juli erstmals präsentiert werden. In einer bunten Mischung verarbeiten die KulturarbeiterInnen...

Interview mit Justus Pilgrim / Pirat

Was sind die Visionen der Piraten für die zukünftige digitale Stadt? JP:    “Digitale Stadt” heißt für uns die Nutzung von Information und Kommunikation mit Unterstützung digitaler Medien. Damit verbunden sind Überwindung von räumlicher Distanz und Asynchrontität. Es gibt bei den Piraten kein fertiges Konzept, wie eine zukünftige digitale Stadt aussehen soll – ja noch nicht...
Vegetarische Aktionsküche // Culinary Misfits @ Stadt der Ströme

Vegetarische Aktionsküche // Culinary Misfits @ Stadt der Ströme

Krumme Gurken, Karotten mit drei Beinen und knollige Kartoffeln: Was nicht perfekt ist, kommt nicht auf den Teller und schon gar nicht in das Supermarktregal. 30-40% der Ernte landen täglich im Müll. Wir, das sind Tanja Krakowski und Lea Brumsack, wollen das ändern und geben den Misfits unter den Lebensmitteln eine Chance. Was bisher einsam...

Gedanken zu Häckern, Immobilienhaien und Piraten

UMDENKEN, OBEN Ob Stuttgart 21, Occupy oder Wikileaks, Formen des Widerstands, des Protests und der Partizipation haben sich in den letzten Jahren verändert, und das drastisch und ohne Rücksicht auf die Schwerfälligkeit unserer analogen Ordnungen. Die nationalen Institutionen als strukturierende Basis, können sich nur schwer der Geschwindigkeit der Informationsgesellschaft und der Unkonventionalität ihrer Mittel anpassen....

Liquid Democracy

Gedanken zu einem neuen Modell gesellschaftlicher Teilhabe Kürzlich erschienen in der Zeit (12/22 und 12/24) zwei Stellungsnahmen zu dem Konzept der Piraten-Partei: Liquid Democracy (LD) Fließende Demokratie heißt: Mitbestimmung und Mitbeteiligung für jeden. Die Intensität der Beteiligung obliegt dabei jedem Einzelnen. Aus einem Eintrag des Vereins „ Interaktive Demokratie e.V. eine Beschreibung des Prinzips: Da...

Gespräch mit Hermann Voesgen

Stadt der Ströme // Hermann Voesgen on Vimeo.

Gespräch mit Jutta M. Bott

Stadt der Stroeme // Jutta M. Bott on Vimeo.

Interview mit Hermann Voesgen

Herr Prof. Dr. Voesgen, wie verändert sich das Verhältnis zwischen der gebauten Stadt und den Bewohnern,  also das Verhältnis von Körper und Stadt? HV:    Unser Verhältnis zu der baulich-räumlichen Umwelt wird massiv durch neue Technologien verändert. Es begann mit dem Walkman und der Möglichkeit seinen eigenen persönlichen Hörraum zu entwickeln. Der Hörraum jedes Walkmanhörers ist...

Gespräch mit Hans-Christoph Hobohm

Stadt der Ströme // Hans-Christoph Hobohm on Vimeo.

Leben 2.0 – Ernährung

WIE VERÄNDERN SMARTKONZEPTE UNSERE EINKAUFS- BZW. ERNÄHRUNGSGEWOHNHEITEN? Anknüpfend an den vorherigen Text über veränderte Wohn- und Lebensraumkonzepte stellt sich nicht nur die Frage nach einer lokalen Gestaltung von Kapitalkreisläufen, sondern ebenfalls die Frage nach regionalen Formen der Ernährung. In vielen Köpfen schwirrt noch der Gedanke, es gäbe nicht genug Essen auf dieser Welt. „Essensknappheit!? Falsch...

Leben 2.0 – Wohn- und Lebenskonzepte

ALT BEWÄHRT UND NEU GEDACHT … An vielen Stellen in Potsdam finden sich im Moment Aufkleber mit der Aufschrift: „Mietenstopp Jetzt.“ Gemeint ist hiermit die Demonstration, die unter dem Motto „Mietenstopp jetzt!“ am Samstag, den 2. Juni, um 13.00 Uhr in Potsdam stattfindet. Die Mieten steigen schnell und für einen Großteil an Mieterinnen und Mieter...
Christian Derix / Aedas, London

Christian Derix / Aedas, London

STREETWISE: MAPPING SPATIAL CONFIGURATIONS AND USER BEHAVIOURS FOR URBAN DESIGN. Während meistens die neuen Technologien zur Visualisierung und Reduzierung des Energieverbrauchs für nachhaltige Entwicklung eingesetzt werden, wird der Frage weniger Aufmerksamkeit gewidmet, wie der Stadtraum zu strukturieren ist im Hinblick auf inhärent nachhaltige Strukturen, die sozial-, kultur- und energiegerechte Nutzung des Stadtraums bedingen. Schwerpunkt der...
Saskia Sassen / Columbia University, New York

Saskia Sassen / Columbia University, New York

THE GLOBAL STREET VS. THE PIAZZA. Durch Erweiterung des vorhandenen konzeptionellen Rahmens soll in dem Vortrag das Verständnis für die komplexen Zusammenhänge zwischen Macht und Machtlosigkeit und deren Bestimmung im urbanen Raum thematisiert werden. Mein Standpunkt ist, dass die Stadt die Grenzen der militärischen Macht sichtbar werden lässt und, was noch wichtiger ist, der Machtlosigkeit...
Hermann Voesgen / Innovationskolleg Stadtklima Potsdam

Hermann Voesgen / Innovationskolleg Stadtklima Potsdam

RITUALE DER BETEILIGUNG – DIE LUST AM AUSBRUCH. KANN PARTIZIPATION SMART SEIN? Die smarten Technologien verändern nicht nur die Infrastruktur der Städte, sondern auch die Lebensweisen. In der Moderne prägte die „autogerechte Stadt“ das Verhältnis von öffentlichen und privaten Räumen, die Verbindungen bzw. Trennungen von Funktionen, das  Tempo, die Stadtwahrnehmungen und Beteiligung am Stadtleben. Die...
Jutta M. Bott / Innovationskolleg Stadtklima Potsdam

Jutta M. Bott / Innovationskolleg Stadtklima Potsdam

LUST UND FRUST VON VERANTWORTUNG UND KONTINUITÄT – ODER WIE MODERN IST DER MENSCH IN SELBST GEWÄHLTEN GEMEINSCHAFTEN? In einer digital bestimmten Welt erwarten wir schnelle, jederzeit abrufbare Informationen, Verabredungsmöglichkeiten und ein hohes Maß an Flexibilität auch im Kontakt mit anderen Menschen. Wie ist das aber mit der „Schnelllebigkeit“, wenn Menschen zu versorgen sind, Verantwortung...
Birgit Katharine Seemann / Fachbereich Kultur und Museum, Landeshauptstadt Potsdam

Birgit Katharine Seemann / Fachbereich Kultur und Museum, Landeshauptstadt Potsdam

DIE STADT ALS BÜHNE. Viele Städte in Europa driften auseinander. Fragmentierungen und Binnenspaltungen führen zum Verlust städtischer Integrationskraft. Damit einher geht die partielle Entfremdung der Bewohner und Bewohnerinnen von ihrer Stadt, ihrem urbanen Raum. Intervenierende Aktionen – Performances, Flashmobs, Videospaziergänge, Open-Air-Installationen – rücken die Beziehungen zwischen sozialen, physischen und künstlerisch-medialen Elementen ins Bewusstsein und werfen...
Hans-Christoph Hobohm / Innovationskolleg Stadtklima Potsdam

Hans-Christoph Hobohm / Innovationskolleg Stadtklima Potsdam

DIE REGION BERLIN-POTSDAM ALS “INFORMATIONELLE STADT” Der Vortrag untersucht, inwieweit die Region Berlin-Potsdam als “informationelle Stadt” anzusehen ist. Hierzu werden die Städte Singapur und Melbourne als Vergleichsfolie genutzt und die klassischen Indikatoren dazu dargestellt. Das Konzept der informationellen Städte lässt sich hinsichtlich seiner politischen und wirtschaftlichen Umsetzung innerhalb der Hauptstadtregion nur bedingt verorten, obwohl die...
Knud Schulz / Urban Mediaspace Aarhus

Knud Schulz / Urban Mediaspace Aarhus

THE LIBRARY AS UNITING FACTOR IN A SOCIETY OF CHANGE. Die moderne Bibliothek hat sich entwickelt von einer reinen Buch-Ablage hin zu einem Ort, der die Bedürfnisse der Bürger widerspiegelt und unterstützt. An diesem Ort kann Stadt-Geschichte um neue Erzählstränge erweitert werden, in denen es um die Bildung von „Communities“ und das Teilen von Wissen...
Nathalie Vallet / Universität Antwerpen

Nathalie Vallet / Universität Antwerpen

INFORMATIONAL CITIES AND CITY INNOVATION: (RE)DEFINING THE STRATEGIC FOOTPRINT OF PUBLIC LIBRARIES. Auf der Basis explorativer Fallstudien wird die sich verändernde strategische Rolle von neun, in urbanen Netzwerken eingebetteten öffentlichen Bibliotheken, deren Ziel die Unterstützung flämischer und niederländischer Städte in ihrer zukünftigen Entwicklung und Innovationsfähigkeit ist, beschrieben und klassifiziert. Obgleich die Theorie der „City of...